Zum Religionsunterricht gehen die Kinder einer Klasse gemeinsam und nicht nach Konfession getrennt. Auch viele Kinder aus Familien, die keiner Religionsgemeinschaft angehören nehmen in unserer Schule am Religionsunterricht teil, denn es geht um religiöse Grundfragen, die eigentlich alle Kinder beschäftigen.

Fragen zu Gott, Gerechtigkeit, Friede, Angst, Trauer und Hoffnung stehen unter anderem im Mittelpunkt. Biblische Stellungnahmen und eigene Erfahrungen ergeben neue, oft ungewohnte Perspektiven, die zum Nachdenken, Umdenken und zum Handeln anregen.
 
Zu Beginn jeder Religionsstunde singen die Kinder aus zwei bis drei Klassen im Religionsplenum gemein- 
sam Lieder. Je nach Fragestellung wird im Plenum eine biblische Geschichte erzählt, ein Bilderbuch vorge-
stellt, eine Szene von den Lehrkräften gespielt, eine kleine Filmsequenz angeschaut oder eine Geschichte
mit unseren Erzählfiguren dargestellt. Danach wird in den einzelnen Klassen weiter nachgedacht, diskutiert
oder es werden Ideen kreativ umgesetzt. Geplant, vorbereitet und durchgeführt wird der Religionsunterricht
gemeinsam von den beteiligten Religionslehrkräften.

             

Der Förderverein unserer Schule ermöglichte uns 2015 die Anschaffung biblischer Erzählfiguren, mit denen wir kreativ die Geschichten darstellen können.